Blog
  • registrieren

Pfarrer Heinrich Reichenbach, der zur Zeit Napoleons in Witzhelden Gottes Wort verkündete, war nicht nur ein guter Seelsorger, sondern auch ein naturverbundener Mann. Als „eingeschriebenes „ Mitglied der Vogelfängerzunft unterhielt es neben seinem Studierzimmer auf dem Speicher seines Pfarrhauses auch eine Vogelstube. Hier pflegte er seine Lockvögel, mit deren Hilfe ihm auf dem Vogelherd manch einfallender Vogel ins Garn ging.

Pfarrer Reichenbach wanderte zur Zeit des Vogelzuges oft hinaus zum Herd wie weiland sein herzoglicher Zunftgenosse. An einem schönen Herbstsonntag trieb ihn seine Passion in aller Morgenfrühe hinaus in den von Waldesgrün eingebetteten Vogelherd. Vor dem Gottesdienst wollte er schnell noch einen „Zug“ tun. Nachdem er die Lockvögel auf die Stangen postiert, und das Garn mit den rotlackierten Beeren der Eberesche garniert hatte, setzte er sich hinter den getarnten Sehschlitz und wartete geduldig der Vögel, die da einfallen sollten. Wie es beim Vogelfang aber nun einmal so geht – entweder „trecken“ die Drosseln in Schwärmen, oder aber es lässt sich kein „Biemer“ sehen. An diesem Sonntagmorgen musste Pfarrer Reichenbach sehr lange warten...

In dem Moment, wo sich der erste Vogel aufs Garn niederließ, riefen die Glocken der Witzheldener Kirche zum Gottesdienst. Pfarrer Reichenbach erschrak. Hastig zog er am Griff und – unter dem Netz zappelte ein Vogelleben. Mit sicherer Hand holte er den piepsenden Biemer unter dem Netz hervor und steckte ihn behutsam in die linke Innentasche seines Rockes. Der unter Zeitdruck stehende Seelsorger ließ Kiepe und Lockvögel am Vogelherd zurück und eilte mit fliegenden Rockschößen ins Dorf zum Gottesdienst. Mit den letzten Kirchgängern erreichte er das Pastorat.

Als er mit wehendem Talar und schiefsitzendem Bäffchen schnaufend in der Sakristei anlangte, verklangen die letzten Akkorde des Eingangsliedes. Beim Verlesen der Liturgie tropften Schweißperlen von seiner Stirn. Auf der Kanzel schlug sein Herz schon ruhiger. Die Geschichte vom Pharisäer und vom Zöllner wollte der Seelsorger an diesen Sonntag der Gemeinde nahe bringen. Als er das Gebet des Zöllners mit einem Schlag auf seine linke Brustseite bekräftigte, war es ihm, als ob er unter seinem Amtskleid ein warmes Polster gespürt habe: der Krammetsvogel!

Pfarrer Reichenbach fühlte sich mitten in der Predigt in den Vogelherd zurückversetzt. Er hatte den gefangenen Biemer flugs in die Brusttasche gesteckt, war zur Kirche geeilt und hatte vergessen, den Vogel zuvor aus dem provisorischen Taschennest in den geräumigen Vogelbauer entschlüpfen zu lassen. Das Bewusstsein, mit einem Vogel in der Rocktasche auf der Kanzel zu stehen, ließ den Pfarrer für einen Atemzug lang den Faden verlieren. „Der arme Biemer!“ , platzte es mitten in der Predigt heraus.

Die leichte Verwunderung der Gläubigen ließ ihn jedoch schnell wieder zum Thema zurückkehren, so dass er die Geschichte vom Pharisäer und vom Zöllner ohne weitere thematische Abschweifungen folgerichtig interpretieren konnte.

Zwei Kirchenbesucher sollen den Gottesdienst auf unterschiedliche Art kommentiert haben. Frau Peters stellte fest:“ Unser Pfarrer hatte heute wieder einmal seinen großen Tag.“ Otto Blasberg fragte seine Frau beim Verlassen der Kirche: „Warum hatte es der Pastor heute so eilig, ins Pfarrhaus zurückzukehren?“

Pfarrer Reichenbach wird die Predigt mit dem Vogel in der Tasche Zeit seines Lebens nicht vergessen haben.

Schnellkontakt







Besucher-Statistik

heute475
gestern627
Woche3355
Monat16736
Gesamt314733